Zeitarbeit in der Pflege

Anzeige

Der Fachkräftemangel macht auch nicht Halt vor der Pflegebranche. Viele Krankenhäuser, Pflegeheime und ambulante Pflegedienste haben Probleme genügend Personal vorhalten zu können. Diesen Mangel versuchen manche Betreiber durch Verträge mit Zeitarbeitsfirmen zu bekämpfen. In Ballungsräumen ist Zeitarbeit in der Pflege sehr populär, da dort die Mieten und Unterhaltskosten extrem hoch sind. Daher ist auch der Fachkräftemangel dort am größten.

Das Prinzip Zeitarbeit in der Pflege

Grundlage der Zeitarbeit sind Überlassungsverträge. Diese Verträge sind im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) geregelt. Im Großen und Ganzen ist Leiharbeit wie folgt geregelt.

Die Zeitarbeitsfirma schließt einen Vertrag mit dem Betreiber einer Pflegeeinrichtung/Krankenhaus etc.. Darin wird geregelt, dass die Zeitarbeitsfirma dem Betrieb bei Bedarf Arbeitnehmer übermittelt, damit diese in dem Betrieb, der Bedarf anmeldet, arbeiten. Die Gehaltszahlungen empfängt der Arbeitnehmer von der Zeitarbeitsfirma. Der Einsatzort ist hingegen eine andere Organisation. Somit wird die Arbeitskraft einem Dritten überlassen.

Warum ist Zeitarbeit attraktiv?

Durch den immensen Kostendruck für Dienstleister im Gesundheitssektor sind gesperrte Betten oder Komplikationen, die durch einen Personalmangel verursacht werden, äußerst gefährlich. Somit versuchen immer mehr Unternehmen dem Personalmangel in der Pflege Herr zu werden, indem sie zeitweise Arbeitnehmer aus der Zeitarbeit ins Haus holen. Für wen ist das attraktiv? Onboarding ist kostenintensiv. Schaltungen auf Portalen im Internet kosten Geld. Anzeigen in regionalen Zeitungen kosten Geld. Stände auf Jobmessen sind teuer. Und wie soll ein Arbeitgeber jemanden einstellen, wenn der Arbeitsmarkt die nötigen Arbeitskräfte nicht zur Verfügung stellt?

Anzeige


Diese ganzen Aspekte machen die Zeitarbeit für einige Arbeitgeber sehr attraktiv. Auch wenn die Verträge mit den Zeitarbeitsfirmen mehr Geld kosten, als die Ausgaben für eine neu eingestellte Pflegekraft, kann sich der Arbeitgeber auf lange Zeit die Kosten für Anwerbung und Onboarding sparen.

Zwar sind Zeitarbeitsfirmen regelmäßig in der Kritik für schlecht bezahlte Arbeit, jedoch sind im Bereich der Pflege die Vorzeichen umgekehrt. Durch die gesetzlichen Vorgaben und Verträge mit den Ländern und deren Krankenhausplänen müssen Gesundheitsversorger, also explizit Krankenhäuser, die ausgemachten Betten auch zur Verfügung stellen. Das verschafft den Firmen in der Zeitarbeit gute Verhandlungsmöglichkeiten und demnach auch die Möglichkeit ihre Arbeitnehmer übertariflich zu bezahlen.

Qualitätsverlust durch Zeitarbeiter in der Pflege

Viele Arbeitgeber haben die Sorge, dass durch die Beschäftigung von Zeitarbeitern die Qualität der Versorgung sinken könnte. Sicherlich tun sich Arbeitnehmer beim ersten Mal schwer die ganzen Prozesse und Vorgänge im Pflegealltag auf einer neuen Station zu überblicken. Jedoch gibt es in Deutschland geltende Expertenstandards der DNQP. Wenn alle Pflegekräfte nach diesen Standards arbeiten, ist eine qualitativ ausreichende Versorgung sicher gestellt. Zudem sind Arbeiter aus der Zeitarbeit oftmals sehr gut ausgebildet. Viele von ihnen sind in einem weiterführenden Studium im Bereich der Pflege oder absolvieren eine Fachweiterbildung und können daher nur an bestimmten Zeiten und Zielorten arbeiten.

Mehrwert für die Freizeit durch Zeitarbeit

In Zeitarbeitsfirmen können die individuellen Wünsche der Arbeitnehmer oft sehr gut wahrgenommen werden. Dies führt zu einer guten Planbarkeit der Arbeitsbelastung und der Freizeitmöglichkeiten. Zudem fehlt dort die moralische Verpflichtung der Kollegen, wenn jemand ausfällt, einspringen zu müssen. Somit bleibt die Freizeit tatsächlich Freizeit. Dies wird von vielen Arbeitnehmern als positiv angesehen und ist ein großer Pluspunkt für die Zeitarbeit in der Pflege.

Anzeige


Voraussetzungen für die Zeitarbeit

Mütter oder Väter, die in der Pflege arbeiten, haben neben dem Beruf meist noch viele andere Verpflichtungen, denen sie nachkommen müssen. Daher ist der Wechsel oder die Entscheidung für die Zeitarbeit in der Pflege auch eine Typ-Frage. Im Allgemeinen gilt, dass die Mitarbeiter in der Zeitarbeit mobil, flexibel und jung sind. Jedoch legen auch solche Mitarbeiter mitunter großen Wert auf ein festes und eingespieltes Team.

Ein weiterer Pluspunkt für junge Pflegekräfte sich für die Zeitarbeit zu entscheiden, ist die Möglichkeit mehrere verschiedene Betriebe und Unternehmen kennen zu lernen. So kann zum Beispiel nach dem Studium eine gezielte Entscheidung getroffen werden, wer als potentieller Arbeitgeber in Frage kommt.

zeitarbeit in der pflege

 

Wie ist der Verdienst in der Pflege bei Zeitarbeit?

Generell kann man nicht sagen wie viel mehr man als Pflegefachkraft bei einer Zeitarbeitsfirma verdient. Jedoch werben fast alle Zeitarbeitsfirmen mit der übertariflichen Bezahlung. Es gibt sogar bei manchen einen Verhandlungsspielraum, je nach Qualifikation, Erfahrung und sonstiger Eignungen. Gehalt und Freizeit sind ganz entscheidende Faktoren, wenn es um die Auswahl eines Arbeitgebers geht. Das hat auch die Hans-Böckler-Stiftung herausgefunden. Sie schreibt, dass sich der Anteil von Zeitarbeitskräften in der Pflege seit 2004 verfünffacht hat.

Erfahrungsberichte von Pflegefachkräften aus der Zeitarbeit berichten von 300 € mehr brutto und keinen geleisteten Nachtschichten.

Kritik an der Zeitarbeit in der Pflege

Viele Pflegekräfte, die in festen Teams arbeiten, sehen Kollegen aus der Zeitarbeit oftmals als Konkurrenz. Der Pflegeberuf gilt ja eh als „heißes Pflaster“ mit hohem Konfliktpotential. Auch weil Pflegefachkräfte sehr häufig nach Harmonie streben, werden Konflikte im Team oder mit externen Kollegen nicht angesprochen und gelöst. Somit entsteht phasenweise eine Atmosphäre, die von Misstrauen, Neid und Kontrolle geprägt ist. Das Misstrauen resultiert dabei, wohl auch ein Stück weit aus der Verunsicherung, wenn die „neuen“ Kollegen auch aktuelles Wissen, zum Beispiel aus einem Pflegestudium, mitbringen. Der Neid ist oftmals darin begründet, dass Pflegekräfte in der Zeitarbeit schlichtweg mehr verdienen. Und die Kontrolle wird für nötig gehalten, da manche Pflegekräfte vielleicht nicht als kompetent angesehen werden. Daher sind vor der Einführung einer Kooperation mit einer Zeitarbeitsfirma in der Pflege, Gespräche mit den etablierten Teams nötig, um im Nachhinein die Arbeitsleistung nicht zu gefährden.

Fazit zur Zeitarbeit in der Pflege

Pflegekräfte, die für die Zeitarbeit in der Pflege in Frage kommen, sollten sich nicht von negativen Schlagzeilen abschrecken lassen. Im Gesundheitssektor sind die Rahmenbedingungen deutlich besser, als in anderen Bereichen. Der Zugewinn von Freizeit, mehr Gehalt und die vielfältigen Einblicke sind gute Argumente für einen Wechsel. Natürlich ist eine Recherche vorher immer wichtig und ratsam. Auch für Betreiber von Gesundheitseinrichtungen wird der Weg zur Zeitarbeitsfirma in Zukunft eine gute Alternative zu eigenen Personal-Pools sein.

Vorheriger ArtikelErster Demenzfonds in Bayern
Nächster ArtikelPflegekammer in NRW
Oliver Weymannhttps://carewelt.de/
B.A. Pflegepädagogik Abschluss 2021; Examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger

Carewelt bei Instagram

163 Follower
Folgen

News aus der Carewelt-Akademie