Das Hebammenstudium soll kommen

0
655
Schwanger, Frauen, hebammenstudium

Das Gesundheitsministerium um Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat verkündet, dass die Ausbildung zur Hebamme und zum Geburtshelfer in kommender Zeit akademisiert werden soll. Ziel ist es dabei auch eine EU-Richtlinie umzusetzen, die eine Reform der deutschen Ausbildungsstruktur im Bereich Geburtshilfe fordert.Demnach soll ein Hebammenstudium in Deutschland eingeführt werden.

Wie soll das Hebammenstudium aussehen?

Als Ziel soll ein duales Studium entstehen. Dabei werden theoretische Teile an einer Hochschule oder Universität unterrichtet, während die praktische Ausbildung in einer Hebammenpraxis oder einem Krankenhaus mit Geburtshilfe stattfinden soll. Solche Ansätze kennen wir auch aus der Pflege, dort gibt es schon seit mehreren Jahren ein duales Studium.

Ein wieteres Ziel ist es die Ausbildungsqualität auf ein neues Level zu heben. Außerdem haben in der Regel akademisierte Berufe auch einen Plus bei der Vergütung zu verzeichnen. Ob das duale Studium die angespannte Situation der Geburtshilfe in Deutschland verbessern kann ist fragwürdig, dazu der gesundheitspolitische Sprecher der SPD Karl Lauterbach: „Das Studium für Hebammen kann nur Angebot und nicht Pflicht sein.“ Danach stellt sich jedoch die Frage ob Herr Lauterbach damit eine Hierarchie in die nicht-ärztliche Geburtshilfe einbauen möchte. Also ob es sozusagen dann Hebammen 1. Klasse (mit Studium) und Hebammen 2. Klasse (ohne akademischen Grad) geben soll. Das endgültige Gesetz darf also mit Spannung erwartet werden.

Aktuell zeichnet sich eine Verschlechterung der Hebammenversorng in Deutschland ab. Es herrscht ein Mangel an Hebammen und an Kreißsälen. Ein Hebammenstudium könnte durchaus die Ausbildung zur Hebamme für Frauen und Männer attraktiver machen. Ein großes Problem der Geburtshilfe sind die extrem hohen Versicherungen welche abgeschlossen werden müssen. Viele Krankenhäuser machen diese Versicherung auch zur Voraussetzung, ohne die Hebammen keine Belegstelle bekommen können.

Anzeige


Also gibt es mehrere Baustellen im Bereich der Geburtshilfe. Das Hebammenstudium ist vielleicht ein erster Schritt die Situation zu verbessern, doch wird ein Bachelor-Abschluss alleine nicht alle Probleme beheben können.

Wer etwas über die Tätigkeit als Hebamme lesen möchte oder etwas mehr in die Tiefe einsteigen möchte, für diejenigen haben wir hier ein paar nützliche Links:

https://www.hebammenverband.de/beruf-hebamme/studium/

Hebammen Info-Buch*